News Details

Anzeige
30.04.11

Wer braucht Mandeln, wenn er Mohn hat?

Die Finca Amapola bietet Individualisten den besonderen Mallorca-Urlaub

Es ist spät geworden letzte Nacht. Beim Barbecue vom Hausherrn persönlich und in gemütlicher Runde bleibt man gerne mal länger sitzen. Gott sei Dank gibt es das Langschläferfrühstück. Vorbei an azurblauen Pools und hinter Sträuchern wartet die Privatterrasse mit Ausblick auf eine grandiose Landschaft. Wenn man es jetzt noch schafft, die Hofkatze vom Sonnenstuhl zu verjagen, kann er beginnen – der Tag voller Ruhe. Im Süd-Osten Mallorcas, auf einer Anhöhe im Inneren des Landes, dem Meer ganz nah und weit ab von aller Hektik, existiert für jeden Individualisten und Ruhesucher ein Ort der Einkehr: Finca Amapola.

Weit ab von aller Hektik und doch nah dran liegt die Finca Amapola, 20 Minuten vom Flughafen entfernt, auf halber Strecke zwischen Campos und Sa Rapita. Die Lage bietet eine Kombination aus Ruhe und Inselleben. Als Sportmekka bietet Mallorca neben Golffans auch Wanderern, Radfahrern, Reitern und Seglern eine Vielzahl an Möglichkeiten. Ca. 15 Autominuten von der Finca stehen bereits zwei der unzähligen Golfanlagen der Insel zum Pitchen und Putten bereit. Nach 20 Minuten auf dem Fahrrad hört man es bereits rauschen. Weißer Sand des schönsten Strandes Europas, Es Trenc, liegt einem dann zu Füßen. An seinem Ende findet man das kleine Hafenstädtchen Sa Rapita mit seinen vielen Yachten. Und ist man der Ruhe doch mal überdrüssig, steht man nach 30 Autominuten auf dem Plaza Mayor de Palma.

Kontakt:

Amapola – Die Finca
Jörg Hertzner
Tel.: 0034-971-651600
info@finca-amapola.com
www.finca-amapola.com







<- Zurück zu: Mallorca-Reisemagazin mit vielen praktischen Tipps und Infos

Mallorca-journal.info - News abonnieren:
Mallorca-journal-RSS-Feed abonnieren

Anzeige

Sprache auf Mallorca

Auf der Insel gibt es zwei offizielle Amtssprachen: Spanisch und Katalanisch. Im Alltag wird jedoch hauptsächlich Mallorquín gesprochen, ein katalanischer Dialekt.

Unterschiedliche Schreibweisen von Ortsnamen sorgen immer wieder für Verwirrung: inzwischen beginnt sich jedoch die mallorquínische Variante durchzusetzen.

So heißt beispielsweise „Andratx” (sprich: „Andratsch”) nicht mehr „Andraitx”, „Port” (Hafen) heißt nicht mehr „Puerto”, und „Coves” (Höhlen) heißt nur noch selten „Cuevas”.

Ausländische Urlauber haben auf Mallorca jedoch selten Sprachprobleme. Sie werden von den Einheimischen in der Regel auf spanisch angesprochen, häufig sogar auf englisch oder deutsch.

Für alle die noch mehr von Spanien sehen wollen:

Ertay Hayit
Nützliche Reisetipps Spanien
Die schönsten Urlaubsorte, die besten Strände, Ausflüge ins Landesinnere

E-Book mit den besten Reisetipps für ganz Spanien.

Hier bestellen:
ISBN ePub: 978-3-87322-198-7
4,99 EUR

Mallorquinische Kultur

Bereits seit dem 18. Jh. existiert auf Mallorca die „Renaixenca”-Bewegung.
Sie hat zum Ziel, die traditionelle Kultur der Baleareninsel wiederzubeleben und vor dem Untergang zu bewahren.

In einer Zeit, in der immer mehr Urlauber und Residenten nach Mallorca kommen, scheint dies ein berechtigter Anspruch. 

Alle Angaben werden von den Autoren und dem Verlag nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und von der Redaktion von Hayit Medien und Mallorca-Journal.info überprüft. Allerdings kann keine Gewähr oder Haftung für einen etwaigen Schaden übernommen werden.

© copyright Mundo Marketing GmbH, Alle Rechte vorbehalten

Anzeige