News Details

Anzeige
01.08.11

Lesereise mit Michel Birbæk auf Mallorca

Autor Michel Birbæk liest aus seinen Werken

Die Lesereise mit Michel Birbæk eignet sich gut als Ausgangspunkt, um Mallorca zu entdecken

Drehbuchautor, Kolumnist und Schriftsteller Michel Birbæk begleitet eine 7-tägige Mallorca-Reise vom 19. bis 26. September 2011. Highlights des Arrangements sind zwei Leseshows mit dem bekannten Autor von Bestsellern wie „Nele & Paul“ und „Die Beste zum Schluss“. Birbæk wirft einen immer wieder neuen, stets amüsanten und zuweilen anrührenden Blick auf die Liebe, Beziehungen und das Miteinander von Männern und Frauen. Der Däne wurde als erster männlicher Autor für den Liebesromanpreis DELIA vorgeschlagen und schrieb auch Kolumnen für Frauenzeitschriften wie Cosmopolitan, Maxi und Petra. Auch Gags für TV-Größen wie Harald Schmidt und Stefan Raab stammen aus seiner Feder. Darüber hinaus wirkte er an Seriendrehbüchern mit, darunter Erfolgsformate wie „Danni Lowinski“, Träger des deutschen Fernsehpreises.

Neben Strandgenuss und Ohrenschmaus stehen während der Lesereise mit Michel Birbæk auch Natur und Kultur auf dem Programm: Während eines Ausflugs in das Kloster Lluc und seine Umgebung im Tramuntanagebirge erleben die Gäste die größten und schönsten Steineichenwälder Mallorcas. Der Rundweg auf breiten Wegen und Waldpfaden führt von 480 auf 685 Höhenmeter. Zur verdienten Rast kann im Kloster eingekehrt werden.

Beim Besuch von Pollença, der ersten Künstlerkolonie der Insel, erwartet die Gäste laut Veranstalter eine schöne Altstadt mit vielen Galerien und Kirchen. Das Museum von Pollença beherbergt seit 1990 ein Mandala, das der Dalai Lama der Stadt schenkte.







<- Zurück zu: Mallorca-Reisemagazin mit vielen praktischen Tipps und Infos

Mallorca-journal.info - News abonnieren:
Mallorca-journal-RSS-Feed abonnieren

Anzeige

Sprache auf Mallorca

Auf der Insel gibt es zwei offizielle Amtssprachen: Spanisch und Katalanisch. Im Alltag wird jedoch hauptsächlich Mallorquín gesprochen, ein katalanischer Dialekt.

Unterschiedliche Schreibweisen von Ortsnamen sorgen immer wieder für Verwirrung: inzwischen beginnt sich jedoch die mallorquínische Variante durchzusetzen.

So heißt beispielsweise „Andratx” (sprich: „Andratsch”) nicht mehr „Andraitx”, „Port” (Hafen) heißt nicht mehr „Puerto”, und „Coves” (Höhlen) heißt nur noch selten „Cuevas”.

Ausländische Urlauber haben auf Mallorca jedoch selten Sprachprobleme. Sie werden von den Einheimischen in der Regel auf spanisch angesprochen, häufig sogar auf englisch oder deutsch.

Für alle die noch mehr von Spanien sehen wollen:

Ertay Hayit
Nützliche Reisetipps Spanien
Die schönsten Urlaubsorte, die besten Strände, Ausflüge ins Landesinnere

E-Book mit den besten Reisetipps für ganz Spanien.

Hier bestellen:
ISBN ePub: 978-3-87322-198-7
4,99 EUR

Mallorquinische Kultur

Bereits seit dem 18. Jh. existiert auf Mallorca die „Renaixenca”-Bewegung.
Sie hat zum Ziel, die traditionelle Kultur der Baleareninsel wiederzubeleben und vor dem Untergang zu bewahren.

In einer Zeit, in der immer mehr Urlauber und Residenten nach Mallorca kommen, scheint dies ein berechtigter Anspruch. 

Alle Angaben werden von den Autoren und dem Verlag nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und von der Redaktion von Hayit Medien und Mallorca-Journal.info überprüft. Allerdings kann keine Gewähr oder Haftung für einen etwaigen Schaden übernommen werden.

© copyright Mundo Marketing GmbH, Alle Rechte vorbehalten

Anzeige