Wandertouren
Sie sind hier:  /  Tipps / Essen/Trinken
Suche
Neuigkeiten

Essen und Trinken auf Mallorca

Ein Restaurantbesuch in einem fremden Land erfordert einige Kenntnisse der einheimischen Gebräuche. So gelten auf Mallorca andere Essenszeiten als in Deutschland. Die Mahlzeiten werden im Durchschnitt ein bis zwei Stunden später eingenommen. Mittagessen gibt es ab ca. 14 Uhr, Abendessen nicht vor 21 Uhr. Danach können sich die Restaurants schlagartig füllen – Vorbestellungen sind angebracht.

Es ist nicht üblich, sich einfach zu fremden Menschen an den Tisch zu setzen, selbst wenn nicht genügend Platz da ist. Man wartet, bis man vom Kellner einen Tisch zugewiesen bekommt.

Will man zahlen, verlangt man die Rechnung: „La cuenta, por favor”. Deutsche Floskeln wie „Zahlen, bitte” gelten in Spanien als sehr unhöflich – auch wenn sie nicht so gemeint sind.

Es werden in der Regel nur Gesamtrechnungen ausgestellt. Da die Preise auf dem Quittungsbon genau aufgelistet sind, lassen sich die Kosten später problemlos aufteilen.

Trinkgelder in Höhe von 10-15 % des Rechnungsbetrages sind üblich.  Beim Gehen hinterlässt man das Kleingeld auf dem Tellerchen mit der Rechnung.

Zum Essen im Restaurant werden meistens Wasser und Wein getrunken. Beim Wasser hat man die Wahl zwischen „Agua con gas” und „Agua sin gas” – mit oder ohne Kohlensäure.

Beim Wein ist die Auswahl schon schwieriger. Neben den wichtigsten Marken vom spanischen Festland gibt es diverse mallorquinische Marken von guter Qualität. Die bekanntesten sind „José F. Ferrer”, „Trevin S.A.”, „Jaume Mesquida” und die leichten Weißweine der Kellerei „Herederos de Ribas”.
 
Kaffee bestellt man mit oder ohne Milch: „Café con leche” oder „Café solo”.

- - - - - -

Für alle die noch mehr von Spanien sehen wollen:

Ertay Hayit
Nützliche Reisetipps Spanien
Die schönsten Urlaubsorte, die besten Strände, Ausflüge ins Landesinnere

E-Book mit den besten Reisetipps für ganz Spanien.

Hier bestellen:
ISBN ePub: 978-3-87322-198-7
4,99 EUR

Sprache auf Mallorca

Auf der Insel gibt es zwei offizielle Amtssprachen: Spanisch und Katalanisch. Im Alltag wird jedoch hauptsächlich Mallorquín gesprochen, ein katalanischer Dialekt.

Unterschiedliche Schreibweisen von Ortsnamen sorgen immer wieder für Verwirrung: inzwischen beginnt sich jedoch die mallorquínische Variante durchzusetzen.

So heißt beispielsweise „Andratx” (sprich: „Andratsch”) nicht mehr „Andraitx”, „Port” (Hafen) heißt nicht mehr „Puerto”, und „Coves” (Höhlen) heißt nur noch selten „Cuevas”.

Ausländische Urlauber haben auf Mallorca jedoch selten Sprachprobleme. Sie werden von den Einheimischen in der Regel auf spanisch angesprochen, häufig sogar auf englisch oder deutsch.

Mallorquinische Kultur

Bereits seit dem 18. Jh. existiert auf Mallorca die „Renaixenca”-Bewegung.
Sie hat zum Ziel, die traditionelle Kultur der Baleareninsel wiederzubeleben und vor dem Untergang zu bewahren.

In einer Zeit, in der immer mehr Urlauber und Residenten nach Mallorca kommen, scheint dies ein berechtigter Anspruch. 

Alle Angaben werden von den Autoren nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und von der Redaktion von Hayit Medien und Mallorca-Journal.info überprüft. Allerdings kann keine Gewähr oder Haftung für einen etwaigen Schaden übernommen werden.

© copyright Mundo Marketing GmbH, Alle Rechte vorbehalten