Wandertouren-magazin.de

Anzeige

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K   L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

A

(Foto: grantuco - Fotolia.com)

Am östlichen Rand der Serra de Tramuntana liegt der kleine Ort Alaró. Das beliebteste Ausflugs- und Wanderziel ist das Castell d’Alaró. Im Bergrestaurant "Es Verger" kann man sich in rustikalem Ambiente für die weitere Tour stärken.

... zum Ort Alaró

Als eine der ersten Städte der Insel zeichnet sich Alcúdia heute durch antike, mittelalterliche und moderne Einflüsse in Architektur und Kunst aus. Dazu kommen viele andere Aktivitäten, die das Städtchen zu einem beliebten Ausflugsziel machen.

... zum Ort Alcúdia

Algaida ist ein typischer Ort im Inselinnern. Besonders reizvoll ist die Glasbläserei aus dem 18. Jahrhundert. Das dazugehörige Museum zeigt Glaskunst aus der ganzen Welt.

... zum Ort Algaida

© Turespaña

Weit weniger bekannt als sein Hafen ist das kleine Städtchen Andratx im Südwesten Mallorcas. Wenn nicht gerade der wöchentliche Markt für Trubel sorgt, kann man in dem stillen Örtchen inmitten von Orangengärten und Mandelhainen wunderbar eine kleine Siesta einlegen.

... zum Ort Andratx

Das ruhige Städtchen Artá ist vor allem für die gleichnamigen Höhlen bekannt. Es lassen sich dort aber auch andere Sehenswürdigkeiten erkunden.

... zum Ort Artá

B

Das kleine Örtchen Banyalbufar liegt an der Westküste Mallorcas. Es ist vor allem bekannt für seine Terassengärten aus arabischer Zeit. Das bei Künstlern beliebte Städtchen lädt zur Erholung ein.

... zum Ort Banyalbufar

(Foto: Andreas Bonk - Fotolia.com)

Biniaraix liegt im Tal von Sóller. Die vielen Orangen- und Zitronenplantagen und engen Gässchen des Ortes geben ihm seinen typisch mallorquinischen Charme.

... zum Ort Biniaraix

© Turespaña

Besucht man Binissalem, bleibt ein Besuch in der Bodega Ferrer nicht aus. Der Wein aus diesem Gut ist inselberühmt.

... zum Ort Binissalem

Am besten erreicht man Bunyola mit dem „Roten Blitz”, der seit gut 100 Jahren zwischen Palma und Sóller verkehrt. Naturliebhaber sollten unbedingt die „Jardines de Alfabia” besuchen.

... zum Ort Bunyola

C

Neben einem Besuch am Strand sollte man als Besucher von Ca'n Picafort einen Abstecher in den Nationalpark Albufera machen.

... zum Ort Ca'n Picafort

Die Insel Cabrera diente einst als militärischer Stützpunkt. Heute ist sie ein Naturschutzgebiet und vor allem bei Vögelliebhabern beliebt. Mit Golondrinas kann man zur Insel fahren.

... zur Insel Cabrera

In Cala d'Or gibt es anstelle eines Sandstrandes viele kleine Buchten. Diese und ein internationaler Yachthafen locken auch Segelfreunde an. 

... zum Ort Cala d'Or

Cala Figuera ist eine der schönsten Buchten Mallorcas. Dazu verbreitet der alte Fischerhafen ein typisch mallorquinisches Flair.

... zum Ort Cala Figuera

Cala Major ist eine Bucht bei Palma. Es lohnt sich vor allem ein Ausflug in das nahegelegene Museum des Künstlers Joan Miró.

... zum Ort Cala Major

© Turespaña

Vor allem der langgezogene Strand von Cala Millor mit seinem türkis-blauen Meer lädt zu Bootsfahrten und Ausritten zu Pferd ein.

... zum Ort Cala Millor

Cala Pi zeichnet sich aus durch eine tolle Badebucht. Neben dem Sandstrand gibt es aber auch eine steile Felsenküste und duftende Pinienwälder.

... zum Ort Cala Pi

Cala Ratjada ist vor allem bei jungen Leuten bekannt und beliebt. Die Partyhochburg neben Palma bietet aber in der Nebensaison vielfältige Urlaubsgestaltungen, wie zum Beispiel Wandertouren und beeindruckende Gartenanlagen.

... zum Ort Cala Ratjada

 

Der Ferienort Cala Sant Vicenç bietet einen tollen Blick auf die Halbinsel Formentor. Umgeben von drei Buchten mit schönem Sandstrand und guter Wasserqualität wird der Urlaub hier zum Badevergnügen.

... zum Ort Cala Sant Vicenç

Die Calas de Mallorca bestehen aus unterschiedlichen kleinen nah beieinanderliegenden Buchten. Spaziergänger und Wanderer fühlen sich wohl, da die Strände relativ abgeschieden im Osten der Insel liegen.

... zum Ort Calas de Mallorca

(Foto: fotokees040 - Fotolia.com)

Viel Geshchichte gibt es in Calviá zu erleben. Im Herzen des Ortes befindet sich die Kirche Sant Joan und am Rathaus wird an einer Kachelwand die Geschichte der Stadt dargestellt.

... zum Ort Calviá

© Turespaña

Camp de Mar eignet sich gut für Urlauber, die die Ruhe der Insel genießen wollen. In der Nebensaison finden sich hier kaum Touristen, sodass der Ort im Südwesten der Insel ruhig bleibt.

... zum Ort Camp de Mar

Campos besticht vor allem durch seine landschaftliche Umgebung. Die Gegend ist geprägt durch ihre zahlreichen Windräder, die eine rurale Atmosphäre erschaffen.

... zum Ort Campos

In Capdepera findet man noch Architektur aus der Römerzeit. In der Kirche de Nostra Senyora de la Esperanza verbirgt sich eine wundersame Geschichte, die auf ihre Entdeckung wartet.

... nach Capdepera

der ehemalige Fischerort Colònia de Sant Jordi ist heute ein beliebter Urlaubsort. Breite Strände und das Naturschutzgebiet „Es Trenc” laden zum Entdecken ein.

... nach Colònia de Sant Jordi

(Foto: Eve - Fotolia.com)

Der Ort Colònia de Sant Peré wird nicht häufig von Touristen besucht. Dennoch überzeugt er mit dem Charme eines alten Fischerdorfes. In der langgezogenen Bucht von Alcúdia lässt es sich gut entspannen.

... nach Colònia de Sant Peré

D

© Turespaña

Das Künstlerdorf Deiá ist ein beliebtes Ausflugsziel an der Westküste. Es liegt relativ abgelegen, hat aber sogar einen kleinen Sandstrand. 

... nach Deiá

E

El Arenal, auch s'Arenal, ist vor allem als Partyhochburg bekannt. Am Strand gibt es viele Freizeitaktivitäten, darum ist der Strand immer sehr voll. Ruhe findet man hier nur selten.

... nach El Arenal

Vor allem das alte Gutshaus La Granja, heute ein Freilichtmuseum, verleiht Esporles seinen eigenen Charme. Alte Handwerkskunst und Folkloredarbietungen prägen das mallorquinische Flair.

... nach Esporles

Der kleine und sehr ruhige Ort Estellencs ist für seinen Tomatenabau und die Terassentreppen bekannt. Urige Straßen und Berghänge verleihen einen typischen mallorquinischen Flair.

... nach Estellencs

F

Im Südosten von Mallorca liegt Felanitx. Der Ort ist in ganz Spanien vor allem für seinen Weinbau bekannt. Die Kirchen San Miguel und Santuari de Sant Slvador überzeugen durch ihre eindrucksvolle Architektur.

... nach Felanitx

(Foto: Hans-Jürgen Spengemann)

Neben Sóller wurde Fornalutx schon zwei Mal zum schönsten Dorf Spaniens gewählt. Umgeben von Zitronen- und Orangenhainen bietet es eine idyllische Atmosphäre.

... nach Fornalutx

I

© Turespaña

Der Ferienort in der Nähe von Palma lädt mit seinem schönen Strand zum Entspannen ein. Gleichzeitig findet man dort aber auch schroffe Felsenküsten und Pinienbewachsene Hänge.

... nach Illetes

(Foto: emeraldphoto - Fotolia.com)

Neben Palma ist Inca eine der größten Städte Malloras. Zwischen beiden Städten existiert eine direkte Zugverbindung. Viele der Lokale sind ehemalige Weinkeller, deren Wände noch heute von riesigen Fässern verziert werden.

... nach Inca

K

Das Kloster Lluc liegt in der Serra de Tramuntana und ist ideal gelegen als Ausgangspunkt für Wanderer und Radfahrer. Neben dem inselbekannten Chor „Els Blauets” und einem Museum bietet das Kloster auch Übernachtungsmöglichkeiten an.

... zum Kloster Lluc

L

© Turespaña

In Llucmajor fand im Jahre 1349 eine der bedeutendsten mallorquinischen Schlachten statt. Dabei wurde der zweite - und letzte - König Mallorcas getötet.

... nach Llucmajor

M

© Turespaña

Neben El Arenal ist Magaluf die Partyhochburg der Ostküste der Insel. Hier feiern vor allem britische Touristen gerne. Abseits des Trubels lohnt es sich dort aber, den Strand zu besuchen.

... nach Magaluf

(Foto: akpmedia - Fotolia.com)

Manacor ist die zweitgrößte Stadt Mallorcas. Enge Gassen und die schöne Altstadt verleihen einen mallorquinischen Flair. Hier kommen auch die bekannten „Perlas Majoricas” her.

... nach Manacor

(© Turespaña)

In Muro sollte man auf jeden Fall das ethnologische Museum besuchen. Hier werden traditionelle mallorquinische Herrenhäuser nachgestellt.

... nach Muro

O

Den kleinen Ort Orient sollten vor allem Wanderbegeisterte besuchen. Er liegt in einem Tal der Serra Tramuntana, die es zu durchwandern lohnt.

... nach Orient

P

Paguera hat sich zu einem schönen und beliebten Urlaubsziel entwickelt. Der Ort wird vor allem als Badeort genutzt, die palmengesäumte Uferpromenade lädt außerdem zum Flanieren ein.

... nach Paguera

© Turespaña

Palma Nova ist ein Ort, der neben einem schönen Badestrand vor allem viele Sport- und Freizeitaktivitäten anbietet. Auch das Marineland ist nicht weit entfernt.

... nach Palma Nova

Petra ist als Geburtsort von Juníper Serra bekannt. Besucher, die einen Abstecher in den Ort machen, sollten sich dessen Geburtshaus und das dazugehörige Museum angucken.

... nach Petra

Pollença überzeugt vor allem durch seine Attraktivität. Der Ort bietet geschichtlich und architektonisch interessante Sehenswürdigkeiten. Durch seine Lage in der Serra de Tramuntana ist auch die Landschaft besonders sehenswert.

... zum Ort Pollença

Wer durch Porreres reist, sollte unbedingt einen kurzen Halt machen und das mallorquinische Leben in einem der schönen Straßencafés genießen.

... nach Porreres

Port d'Alcúdia ist ein typischer mallorquinischer Ferienort. Vor allem der 10 km lange Sandstrand ist beeindruckend, der sich bis nach Ca'n Picafort zieht.

... nach Port d'Alcúdia

Port d'Andratx ist vor allem für Segel- und Bootsfreunde attraktiv. Der Hafen des Örtchens gehört zu einem der schönsten am Mittelmeer. 

... nach Port d'Andratx

© Turespaña

Port de Pollença liegt zwischen den Halbinseln Formentor und La Victoria, was der Bucht ihren außergewöhnlichen Charme verleiht.

... nach Port de Pollença

© Turespaña

Port de Sóller ist eine Bucht an der Westküste. Von hier fahren Schiffe nach Sa Calobra und es hält auch der „Rote Blitz”, der zwischen Sóller und Palma verkehrt.

... nach Port de Sóller

© Turespaña

Viele Steilküsten, aber auch ein schöner Sandstrand kennzeichnen Portals Nous. Ein besonderes Highlight ist der exklusive Yachthafen.

... nach Portals Nous

der Fischerort Porto Colom liegt an der Ostküste Mallorcas. Besucher genießen hier gerne die Ruhe am schönen Badestrand.

... nach Porto Colom

Porto Cristo ist vor allem für seine Drachenhöhlen bekannt. Doch auch der Hafen und ein Ausflug zum nahegelegenen Safaripark sind lohnenswert.

... nach Porto Cristo

S

© Turespaña

S'Illot ist ein besonders beliebter Badeort. Der Strand grenzt nahtlos an den von Sa Coma.

... nach S'Illot

© Turespaña

Neben einem Besuch am Strand, lohnt sich in Sa Coma ein Ausflug zum neheglegenen Safari-Park.

... nach Sa Coma

Die Markenzeichen von Sa Pobla sind die Windräder. Durch die starke landschaftliche Nutzung der Region sind sie überall zerstreut.

... nach Sa Pobla

Vor dem Sandstrand des kleinen Orts Sant Elm erstreckt sich die Insel Sa Dragonera. Eine Überfahrt in diesen Naturpark sollte unternommen werden.

... nach Sant Elm

Der Ort ist bei Touristen fast unbekannt, sodass man hier vor allem die Ruhe genießen kann. Er ist zwischen den Großstädten Palma und Inca gelegen.

... nach Santa Maria

© Turespaña

Santa Ponça hat einen wunderschönen Sandstrand, der von steilen Felsen umgeben wird. Der Ort liegt so schön abgeschieden und bietet typischen mallorquinischen Flair.

... nach Santa Ponça

Santanyi ist bekannt durch seinen durchlöcherten Felsen „Es Pontas”. Auch die alte Stadtmauer aus Sandstein ist sehenswert.

... nach Santanyi

Ses Salines ist benannt nach den traditionsreichen Salzpfannen. Außerdem findet man hier den angeblich größten Botanischen Garten Europas.

... nach Ses Salines

(© Turespaña)

Alle Wege führen nach Sineu. Der Ort bildet geographisch gesehen die Mitte Mallorcas. 

... nach Sineu

© Turespaña

Von Palma bis nach Sóller fährt der „Rote Blitz”. Eine Reise mit dieser Nostalgiebahn zu machen lohnt sich durchaus. Sóller überzeugt durch einen gemütlichen Stadtkern, die Orangen- und Zitronenbäume, den Botanischen Garten, den Trödelmarkt und vieles mehr.

... nach Sóller

V

(© Turespaña)

Mitten in der Serra de Tramuntana gelegen, ist der Ort nicht vielen Touristen bekannt. Allerdings bieten sich hier viele kulturell und architektonische Sehenswürdigkeiten.

... nach Valldemosa

Für alle die noch mehr von Spanien sehen wollen:

Ertay Hayit
Nützliche Reisetipps Spanien
Die schönsten Urlaubsorte, die besten Strände, Ausflüge ins Landesinnere

E-Book mit den besten Reisetipps für ganz Spanien.

Hier bestellen:
ISBN ePub: 978-3-87322-198-7
4,99 EUR

Sprache auf Mallorca

Auf der Insel gibt es zwei offizielle Amtssprachen: Spanisch und Katalanisch. Im Alltag wird jedoch hauptsächlich Mallorquín gesprochen, ein katalanischer Dialekt.

Unterschiedliche Schreibweisen von Ortsnamen sorgen immer wieder für Verwirrung: inzwischen beginnt sich jedoch die mallorquínische Variante durchzusetzen.

So heißt beispielsweise „Andratx” (sprich: „Andratsch”) nicht mehr „Andraitx”, „Port” (Hafen) heißt nicht mehr „Puerto”, und „Coves” (Höhlen) heißt nur noch selten „Cuevas”.

Ausländische Urlauber haben auf Mallorca jedoch selten Sprachprobleme. Sie werden von den Einheimischen in der Regel auf spanisch angesprochen, häufig sogar auf englisch oder deutsch.

Mallorquinische Kultur

Bereits seit dem 18. Jh. existiert auf Mallorca die „Renaixenca”-Bewegung.
Sie hat zum Ziel, die traditionelle Kultur der Baleareninsel wiederzubeleben und vor dem Untergang zu bewahren.

In einer Zeit, in der immer mehr Urlauber und Residenten nach Mallorca kommen, scheint dies ein berechtigter Anspruch. 

Alle Angaben werden von den Autoren und dem Verlag nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und von der Redaktion von Hayit Medien und Mallorca-Journal.info überprüft. Allerdings kann keine Gewähr oder Haftung für einen etwaigen Schaden übernommen werden.

© copyright Mundo Marketing GmbH, Alle Rechte vorbehalten